Regulationsdiagnostik

Die Regulationsdiagnostik (Kinesiologie) ist eine Methode, die es möglich macht Unsichtbares sichtbar und erfahrbar zu machen. Niemand weiß es besser als der eigene Körper, was als Unterstützung zur Heilung gebraucht wird.

 

Der Begriff Kinesiologie leitet sich von den griechischen Worten "Kinesis" für Bewegung und "Logos" für Lehre ab.

 

Das “Aussageinstrument” ist in diesem Fall ein Muskel. Körperliche, mentale und emotionale Vorgänge zeigen sich auch im Funktionszustand der Muskeln.

Zusammenhänge und Wechselbeziehungen zwischen Muskeln und dem Energie- und Organsystem im menschlichen Körper werden dadurch sichtbar gemacht.
Der Muskel dient dabei als Indikator für Reize oder Stress und gibt Auskünfte darüber, was unser Energie- und/oder Organsystem schwächt oder stärkt.

Das Testen geschieht sanft, da nicht die Stärke sondern die Funktion unseres Körpers auf eine bestimmte Situation, einen Gedanken oder eine Emotion überprüft wird.

 

Der kinesiologische Test wird zum Instrument, das uns anzeigt, was uns stärkt und was uns schwächt, bzw. stresst. Er ist vollkommen schmerzfrei und wird meist am Arm ausgeführt.